Länderspezifische Lagebezugssysteme

Aufgabe

Die Aufgabe der länderspezifischen Lagebezugssysteme besteht darin, durch länderspezifische Festpunkte, regionale Raumbezugsdaten in einem nach Möglichkeit landesweit einheitlichen Koordinatenreferenzsystem darzustellen.
Als ein Vertreter länderspezifischer Lagebezugssysteme wird im Folgenden das DHDN90 näher beschrieben.

Entstehung

Das DHDN90 kann als ein kombiniertes Koordinatenreferenzsystem (engl. Compound Coordinate Reference System, CCRS) angesehen werden. Es setzt sich aus den folgenden Komponenten zusammen:

CCRS = kombiniertes Koordinatenreferenzsystem
CRS = Koordinatenreferenzsystem bestehend aus geodätischem Datum / Koordinatensystem

Bezugsellipsoid (DHDN, PD/83 und RD/83) ist das Bessel-Ellipsoid 1841 mit den folgenden Dimensionen a = 6377397,156m, f = 1 / 299,1528 sowie dem Zentralpunkt Rauenberg.

Bezugsellipsoid (42/83) ist das Krassowsky-Ellipsoid 1940 mit den folgenden Dimensionen a = 6378245m, f = 1 / 298,3 sowie dem Zentralpunkt Pulkowo.

Am Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober 1990, erarbeiteten Vertreter der Grundlagenvermessung der alten und neuen Bundesländer einen Entwurf, der ein einheitliches geodätisches Bezugssystem im vereinten Deutschland zum Ziel hatte. Das dies nur per Definition geschehen konnte, wird schnell klar, wenn man sich die Eigenschaften der drei zugrunde liegenden historisch gewachsenen Netzblöcke verdeutlicht:

Netzblock I (heute: DHDN / GK_3)
Der Netzblock I entstand durch Neubeobachtung und Zusammenführung älterer Netzteile im Zuge der preußischen Landesaufnahme ab 1863 für das gesamte damalige preußische Staatsgebiet (Schreiberscher Block). Die Arbeiten wurden auch nach der Umwandlung in das Reichsamt für Landesaufnahme 1921 und nach 1945 von den einzelnen Bundesländern weitergeführt. Die Lagerung der preußischen Netze erfolgte im Zentralpunkt TP Rauenberg, mit dem Azimut zur Marienkirche in Berlin. Zur Bestimmung des Netzmassstabes wurden mehrere Basismessungen verwendet (Göttingen, Meppen, Bonn, Braak und Königsberg), welche mit dem Besselschen Basisapparat durchgeführt wurden.

Netzblock II (heute: DHDN / GK_3)
Eine verstärkte Fortsetzung der trigonometrischen Arbeiten wurde im Jahre 1934 durch das Gesetz über die Neuordnung des Vermessungswesens eingeleitet. Dabei wurden insbesondere die Hauptdreiecksnetze der Länder Baden-Württemberg und Bayern neu beobachtet und nach dem Helmertverfahren an den Schreiberschen Block angefeldert.

Netzblock III (heute: 42/83 / GK_3, PD83 / GK_3 und RD83 / GK_3)
Der Netzblock III liegt ausschließlich auf dem Gebiet der neuen Bundesländer und basierte ursprünglich auf völlig unabhängigen geodätischen Systemfestlegungen. Die Konferenz der Geodätischen Dienste sozialistischer Länder beschloss im Jahr 1952 die Einführung eines einheitlichen Bezugssystems, basierend auf dem Ellipsoid von Krassowsky. Die auf dem Gebiet der ehemaligen DDR liegenden Punkte des Astronomisch-Geodätischen Netzes sozialistischer Länder bildeten das Staatliche Trigonometrische Netz 1. Ordnung (STN) und wurden als System 42/83 bezeichnet.
In Sachsen und Thüringen wurde das STN auf Teile des Reichsdreiecksnetzes von 1940 aufgefeldert um eine möglichst schnelle Kompatibilität zum DHDN zu erreichen (RD/83 / GK_3 und PD/83 / GK_3).
Der Netzblock III benutzt in Teilen ein von den Netzblöcken I und II völlig verschiedenes geodätisches Datum, die vereinten Netzblöcke I-III zum DHDN90 stellen also kein einheitliches Koordinatenreferenzsystem nach der neuen Definition dar. Hier wird sehr deutlich die Bedeutung eines bundes- besser europaweiten einheitlichen Koordinatenreferenzsystems klar. Dafür hat die AdV mit dem frühzeitigen Beschluss zur Einführung des ETRS89 1991, fast parallel zur Definition des DHDN90, gesorgt.

Veröffentlichungen

Schmidt, R., 1995
Referenz- und Koordinatensysteme in der deutschen Grundlagenvermessung; Nachrichten aus dem öffentlichen Vermessungsdienst Nordrhein-Westfalen; Bonn-Bad Godesberg, 1995, S. 23-67.

©2017 Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland